Angebot!

MGL Stadttheater Ljubljana – Jazz, 15. 04. um 18:00 Uhr

10,00 

Satirisches Theater Aleko Konstantinov - Ein eingeklemmter Stern, 15.04. um 20:00

von Nejc Gazvoda

Dauer: 96 Minuten

Sprache: Slowenisch

 

Das Dach einer luxuriösen Villa, auf dem ein Maskenfest gefeiert wird. Abend, Sterne, Musik, Champagner. Ein Mann und eine Frau treffen sich auf einem Balkon. Beide sind als Vögel verkleidet. Sie ist Mitte 30, er ist Mitte 40. Er ist ein Pianist, der gerade auf einer Party gespielt hat. Sie ist… ein Besucher? Kellnerin? Sie führen ein Gespräch. Am Ende des Abends – an dem sie etwas übereinander erfahren und ein zerbrechliches Band der Bekanntschaft geknüpft haben, das bereits einer warmen menschlichen Nähe gleicht (wenn man so etwas gegenüber einem völlig Fremden an einem Abend empfinden kann) – vereinbaren sie, sich im nächsten Jahr auf demselben Balkon wiederzusehen. Und so weiter für weitere fünf Jahre. Die Beziehung wird sich vertiefen, und nach und nach werden Informationen über ihr Leben preisgegeben. Jedes Jahr werden ein Mann und eine Frau, die eine neue Maske tragen und den Namen des anderen nicht kennen, ein wichtiger Teil des Lebens des anderen, und der Tag der Party und des Wiedersehens wird ein Datum sein, das in ihrem Leben etwas bedeuten wird, auch wenn dieses Leben für die restlichen 364 Tage seinen eigenen Lauf nehmen wird… Welches wird das letzte Jahr sein?

Der Dramatiker und Regisseur Nejc Gazvoda hat bereits dreimal mit der MGL zusammengearbeitet, dreimal als Autor und zweimal als Regisseur. Zuletzt führte er 2018 bei dem erfolgreichen Familiendrama Quiet Breath auf der Bolschoi-Bühne Regie, für das er den Grum-Preis für das beste Originaldrama und 2019 den Borštnik-Preis erhielt. Wie der Titel andeutet, ist sein neues Stück Jazz so bewegend, flüssig, schön und traurig, lustig und bitter wie das Leben selbst. Einerseits ist er von Woody Allen und dem goldenen Zeitalter der amerikanischen romantischen Komödie in den 1990er Jahren inspiriert, andererseits ist er aber auch immer wieder überraschend und genredefinierend. In der Beziehung zweier Menschen, die sich nahe stehen und gleichzeitig fast nichts voneinander wissen, zeigt er die Nöte der modernen Zeit und hinterfragt Liebe, Bindung und Freundschaft in ihrer ganzen Komplexität und Einfachheit zugleich.

Satirisches Theater Aleko Konstantinov - Ein eingeklemmter Stern, 15.04. um 20:00

Produktionsteam

  • Direktor – Nejc Gazvoda
  • Dramatikerin – Eva Mahkovic
  • Bühnenbildner – Darjan Mihajlović Cerar
  • Kostümbildnerin – Katarina Šavs
  • Komponist – Igor Matković
  • Dozent – Martin Vrtačnik
  • Lichtdesigner – Boštjan Kos
  • Tontechniker – Matija Zajc

 

Gießen

  • Ajda Smrekar
  • Sebastian Cavazza

Die Mannschaft

  • Leistungsmanager – Jani Fister
  • Flüsterer – Lejla Žorž
  • Technischer Leiter – Janez Koleša
  • Bühnenleiter – Matej Sinjur
  • Technischer Teamleiter – Branko Tica und Boris Britovšek
  • Ton- und Videotechniker – Gašper Zidanič und Matija Zajc
  • Beleuchtung – Boštjan Kos, Janez Vencelj und Bogdan Pirjevec
  • Friseur – Anja Blagonja
  • Garderobe – Angelina Karimović
  • Requisiten – Brina Šenekar und Erika Ivanušič
  • Das Bühnenbild wurde unter der Leitung von Meister Vlad Janco und die Kostüme unter der Leitung der Meisterinnen Irena Tomažin und Branka Spruk in den MGL-Werkstätten hergestellt.

Über das Theater "MGL" (Stadttheater Ljubljana)

Das Stadttheater von Ljubljana blickt auf eine über 70-jährige Geschichte zurück und ist mit über 100 Mitarbeitern das zweitgrößte Theater in Slowenien. Das 35-köpfige Ensemble spielt jede Saison rund 400 Vorstellungen vor insgesamt 100.000 Zuschauern.

Das Stadttheater von Ljubljana wurde 1949 von der Stadt Ljubljana als zweites Schauspielhaus der Stadt Ljubljana gegründet. Es begann auf einer bescheidenen, kleinen Bühne mit einer Gruppe von begeisterten Schauspielern und Studenten der Theaterakademie. Im Laufe der Zeit ist es zu einer modernen Theaterfamilie herangewachsen, die heute 35 feste und mehr als 40 Gastschauspieler hat.

Die Finanzierung stammt aus drei Quellen: dem Kulturministerium, der Stadt Ljubljana und eigenen Einnahmen.

Die künstlerische Geschichte des MGL zeichnet sich dadurch aus, dass viele der bedeutendsten slowenischen Künstler seit seiner Gründung an seinen Repertoires mitgewirkt haben: Schauspieler, Regisseure, Dramatiker usw. Unter den Persönlichkeiten, die die Programmgestaltung des Theaters leiteten, ist der legendäre Dramatiker Lojze Filipič zu nennen, der mit seiner Art, das Repertoire zu verwalten und zu gestalten, Maßstäbe für die moderne Theaterkonzeption setzte. Einige der berühmtesten Inszenierungen von Mileto Korun und Dušan Jovanović sind auf der Bühne des MGL entstanden und markieren Perioden, in denen das Theater in seiner Programmgestaltung und Aufführungspraxis anderen weit voraus war.

Die aktuelle Repertoireausrichtung des MGL folgt jenen Prinzipien, die dem Theater einen lebendigen, polemischen und kontinuierlichen Dialog mit der Moderne vorschreiben. Die Auswahl der Texte und Themen stammt aus der modernen (zeitgenössischen) Dramatik, während klassische Stücke seltener in das MGL-Programm aufgenommen werden, meist dann, wenn die Auswahl der Autoren eine aktuelle Lektüre und eine scharfe und spannende Konfrontation gewährleistet. Mit ihren eigenen Produktionen und einer Reihe von Koproduktionen will die MGL ihr Angebot für verschiedene Genres und Aufführungsprinzipien öffnen und vor allem so aufmerksam wie möglich auf die Welt um uns herum reagieren. Die Rekordzahl der Besucher, die jede Saison die Aufführungen der MGL besuchen, zwingt die Programmgestalter, sich für einen breiten und kommunikativen Inhalt zu entscheiden. Es sind diese Qualitäten – leidenschaftliches Engagement, Intensität, Komplexität, Kritikalität… – von denen wir glauben, dass sie die Qualität szenischer Veranstaltungen vorantreiben (können). Wir glauben, dass die Bandbreite der ausgewählten Themen im MGL-Repertoire den vielen verschiedenen Bildern von Europa zur Jahrhundertwende einen Spiegel vorhält.

Das Stadttheater von Ljubljana befindet sich im Zentrum der Hauptstadt und verfügt über drei Säle: die Große Bühne (327 Plätze), die Kleine Bühne (80 Plätze) und das MGL-Studio (50 Plätze).

Unser Publikum betritt die Welt des Theaters durch die Theaterpassage zwischen den Straßen Čopova und Nazorjeva. Im Sommer 2010 haben wir einen großen Teil des Foyers, die Toiletten, die Treppe zur großen Bühne und die Kleine Bühne renoviert. Im Sommer 2009 haben wir mit Hilfe der Stadtverwaltung von Ljubljana und des Kulturministeriums einen Aufzug für die Besucher der großen und der kleinen Bühne eingerichtet.

mgl.si